Die Reiki-Hierarchie?!

Im Usui-Reiki gibt es heute 4 Grade.

Den ersten Grad: Shoden, den zweiten Grad: Okuden, den Meistergrad: Shinpiden, sowie den Meistergrad mit Ausbildungsberechtigung, den Meister-Lehrergrad.

Die Grade stellen keine Hierarchie oder ein Wertesystem dar! Der Erstgradpraktizierende ist nicht schlechter oder weniger wichtig als der im Lehrergrad praktizierende oder hat schlechtere bzw. weniger energetische Kräfte!

Die Unterteilung stellt lediglich wertfrei den Wissens- und Entwicklungsstand im Reiki-System dar. Ähnlich wie ein Erstklässler nicht weniger wertvoll oder wichtig ist, als ein Zweitklässler.

Ich kenne auch Reiki-Meister, die aus diesem Titel Selbstwert schöpfen und/oder prahlerisch diesen Titel verwenden. Ich wurde auch schon von jemandem gefragt ob er die anderen Grade nicht überspringen und gleich Reiki-Meister werden könne ;-)

In unserer Gesellschaft ist der MEISTER-Titel verbunden mit Wertigkeit etc., im Reiki ist das nicht so gedacht, deshalb ist es eigentlich eine suboptimale Bezeichnung für einen Reiki-Praktizierenden, da bei uns automatisch verknüpft mit einer anderen Bedeutung.

Dies ist der Grund warum ich mich meist als Reiki-Lehrerin, anstatt als Reiki-Meister-Lehrerin bezeichne.

Reiki-Meister zu sein bedeutet schlicht: sich auf dem bewussten Weg zu befinden, SEIN Leben zu meistern! Man möchte also nicht Meister über andere sein oder werden, sondern nur über sein eigenes Leben und über alle eigenen inneren Persönlichkeitsanteile. Der Meister-Grad bezeichnet auch nicht das erfolgreich abgeschlossene Ende des Reiki-Weges, sondern den Beginn eines tieferen, bewussteren inneren Weges. Es ist also kein Zustand, sondern ein lebenslanger Weg der Liebe und die Entdeckung der eigenen inneren Meisterschaft, der Akzeptanz, der Demut, der Verantwortungsan- bzw. -übernahme und die Verwirklichung individueller Lebensaufgaben.

Der Reiki-Meister-Lehrer unterscheidet sich vom Reiki-Meister nur durch die Erlaubnis und erlernte Fähigkeit, andere selbst auch in Reiki einzuweihen und auszubilden. Reiki weitergeben zu können.

Bis zu welchem Grad man sich einweihen und ausbilden lässt, entscheidet man selbst mit der Zeit. Viele leben und behandeln mit Erfolg und Freude ausschliesslich mit dem ersten oder zweiten Grad.

 

– Aufklärung weiterer Missverständnisse finden Sie hier. Gerne antworte ich auf Ihre Fragen hier im Blog, per Email, telefonisch oder persönlich in meiner Reiki-Praxis und -Schule in Altdorf bei Nürnberg. Als Reiki-Lehrerin liege ich in guter Erreichbarkeit (max. 30 Minuten Fahrtzeit) für Klienten aus den Gebieten in und um Feucht, Nürnberg, Neumarkt, Lauf a.d.Peg, Fürth und Erlangen.

 

.

Dieser Beitrag wurde unter Reiki Fragen & Antworten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.