Umwandlungsmeditation – Licht

Unangenehme Gefühle umwandeln in Freude.

In der Regel scheuen wir uns davor negative Gefühle zu empfinden. Wir akzeptieren unsere Angst, Trauer, Wut und andere unangenehme Gefühle nicht, nehmen sie nicht an und schauen nicht hin, wo sie her kommen.

Wir wollen sie weg haben oder weg machen. Wir verdrängen diese Gefühle, schlucken Tabletten dagegen oder lenken uns bestmöglich ab, um nur ja nicht hinsehen und hinfühlen zu müssen.

Leider funktioniert das auf Dauer nie. Verdrängte Gefühle wirken weiter in uns, machen uns oder unseren Körper letztlich krank. Es hilft nichts die Augen vor Dingen zu verschliessen, die nun einmal da sind. Angst, Traurigkeit, Wut, Scham, Schuld verschwinden nicht, wenn wir die Augen verschliessen und sagen „Du siehst mich nicht! Du siehst mich nicht!“

Gehen wir in uns und nehmen wir sie wahr, begrüssen wir sie und akzeptieren was jetzt ist und wie es ist. Aktuelle Gefühle anzunehmen und zu akzeptieren heisst nicht, sie behalten zu wollen oder zu müssen! Haben wir sie gesehen, anerkannt, vielleicht erforscht und bejahend gefühlt, können wir sie umwandeln!

Erlauben Sie mir bitte Sie ab jetzt zu duzen.

Für diese Meditation nimm Dir ausreichend Zeit und sorge dafür, dass Du in einem geschützten Umfeld ungestört bist und auch im Anschluss noch Zeit für Dich ist. Oft haben wir die Gefühle die wir jetzt rufen und begrüssen möchten, lange Zeit (oft Jahre oder Jahrzehnte) immer nur fort geschickt, womit sie immer mehr Kraft in uns gewonnen haben. Fürchte Dich nicht vor dieser Kraft! Diese Kraft ist in Dir und damit auch Deine Kraft und nicht getrennt von Dir! Es kann hier nur heraus kommen, was in Dir ist und alles was heraus kommt darf „heilen“!

Nimm Deine Meditationshaltung ein. Setzte Dich mit geradem Rücken auf einen Stuhl oder Sessel, die Füsse stehen fest auf dem Boden, die Hände liegen auf Deinen Oberschenkeln, Handflächen nach oben geöffnet. Schliesse die Augen.

Wurzle aus den Fußzentren und dem Steißbein, zentriere Dich geistig in Deinem Herzzentrum und in Deinem Ki.

Folge Deinem Atem.
(Der Atem kommt – der Atem geht)

Wenn Dein Körper und Geist ruhig und leicht sind, fahre fort, sehr leicht ein- und auszuatmen. Sage Dir selbst „Alles was da in mir ist, darf jetzt da sein. Ich bin bereit, all das was in mir ist wahrzunehmen“ und nimm in den nächsten paar Minuten einfach wahr, was Dein Körper, bzw. Deine Seele Dir über Deinen Körper zeigt. Gehe mit Deiner vollen Aufmerksamkeit (aus Deinem Denken) in Deinen Körper (in Dein Fühlen).

Spüre wo sich Enge, Kälte, Druck, Schmerz oder Schwere in Deinem Körper befindet, ohne das zu bewerten oder abzulehnen. Im Wahrnehmen des Körpergefühls taucht meist die damit verbundene Emotion auf, zum Beispiel Trauer (oder Ärger, Wut, Angst).

Erkenne diese Emotion und begrüsse sie! Wiederhole für Dich „Alle Traurigkeit (oder Ärger, Wut, Angst) in mir, darf da sein! Ich bin bereit dich zu fühlen, dich anzunehmen.“ Spüre diese Emotion und nehme sie jetzt an, diesmal willst Du sie nicht verdrängen oder verjagen! Sie darf jetzt da sein. Egal wie unangenehm sich das jetzt anfühlt. Diese Emotion ist in Dir und alles in Dir, in Deinem Leben und Deinem Körper wünscht sich von Dir angenommen zu werden! Sage Dir „Auch wenn ich …“ oder „obwohl ich … (z.B. traurig, ärgerlich, wütend, ängstlich) bin, akzeptiere und liebe ich mich von ganzem Herzen, wie ich bin!“

Spüre und atme ruhig einige Minuten in diesem Gefühl.

Spüre und visualisiere dann, wie die Energie der Erde über Deine Füße in Deinen Körper eintritt. Richte Deine ganze Aufmerksamkeit hin auf Deine Fusssohlen. Spüre die Verbundenheit mit Mutter Erde, spüre wie sie Dir sicheren Halt gibt, Dich trägt und verwurzelt, spüre dass Du verbunden bist und gehalten und getragen. Fülle Deinen Körper mit der Erdenergie die in roten, orangenen, gelb-goldenen oder grünen Licht über Deine Fusssohlen in Dich einfliesst und Deinen Körper und Deinen Geist auffüllt mit Licht.

Atme tief und ruhig.

Spüre jetzt wie auch in Deinen Scheitel die Energie aus dem Universum in Deinen Körper einfliesst. (Spüre, wenn Du das möchtest, die Verbundenheit mit Gott oder dem Göttlichen, mit den Energien und Wesenheiten des Himmels. Spüre wie Du geschützt, verbunden und begleitet bist.) Fülle Deinen Körper mit der Energie die in weissen, silbernen, blauen oder violetten Licht über Deinen Scheitel in Dich einfliesst und Deinen Körper und Deinen Geist auffüllt mit Licht.

Gemeinsam mit dem Licht fliessen Liebe und Vertrauen von überall in Dich ein und Du geniesst dieses Lichtbad das jetzt die Farbe in Dir hat die richtig, gut und gesund für Dich ist. ALLES in Dir darf baden in diesem farbigen Licht, und in der Liebe und dem Vertrauen!

Atme tief und ruhig.

Nach einiger Zeit danke gedanklich dem Gefühl, das ja ebenfalls in Liebe und Licht badet, das es Dir all die Zeit gedient hat. Jetzt verspreche Dir und Deinem Körper (und der Emotion), dass Du Dich in Zukunft viel besser und intensiver und liebevoller um Dich kümmern wirst. Z.B. mit diesem Schlüsselsatz von Robert Betz: „Ich selbst bin das allerwichtigste in meinem Leben und ich will mich hierum mit grosser Liebe und Achtsamkeit kümmern! Ich kümmere mich ab heute, um mich selbst und mein Leben! Ich nehme mir regelmässig Zeit und Stille, für das allein sein mit mir. Zum Atmen, zum Wahrnehmen, zum Beobachten und Annehmen, all dessen was jetzt da ist!” Oder sprich nun Deine persönliche Affirmation, z.B. “Ich bin sicher, frei und geliebt! Ich bin gut wie ich bin! Ich liebe mich wie ich bin! Ich bin es wert geliebt zu sein! Ich bin voll Vertrauen! Nur Vertrauen, Urvertrauen! Ich bin voll Vertrauen in … (z.B. mein Leben; meine glückliche, gesunde Zukunft; meine Beziehung und meinen Partner; meine Fähigkeiten; meine Sicherheit; o.a.)” oder wiederhole mehrfach den Schlüsselsatz: “Ich liebe und glaube, vertraue, bin dankbar und mutig!”

Atme dabei weiter sanft und tief. Geniesse das Bad im Licht. Vielleicht ändert sich die Farbe des Lichts erneut. Lass es geschehen und bleibe so lange Du willst, so lange es sich gut anfühlt, in diesem Licht und dieser Energie, ehe Du mit einem tiefen Atemzug zurück kommst. Massiere mit beiden Händen Deine Augen und Gesicht, dann bewege die Beine und steh achtsam auf.

Wenn Sie Fragen zu Meditation oder Reiki haben, stellen Sie sie hier oder kontaktieren Sie mich für einen unverbindlichen, persönlichen Beratungstermin in meiner Reiki-Praxis in Altdorf, Mittelfranken, ich liege in guter Erreichbarkeit (max. 30 Minuten Fahrtzeit) für Klienten aus den Gebieten in und um Feucht, Nürnberg, Neumarkt, Lauf a.d.Peg, Fürth und Erlangen.

.

Dieser Beitrag wurde unter Meditation abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.